deutsch | english

L.E. mobile

e-mobility for everyone

L.E. mobile

06.07.2011 Innovationspreis Sachsen 2011

„Flexible Entwicklungsplattform für alltagstaugliche Elektrofahrzeuge auf Basis des Audi A2 durch car systems Scheil & L.E. mobile“

 

Intro:

Alltagstaugliche Elektrofahrzeuge heute schon! car systems Scheil und L.E. mobile können auf das erste Elektrofahrzeug aus Leipziger Produktion verweisen. Auf Grundlage der A2 Plattform wurde in 2009 ein standardisiertes Paket für die Umrüstung auf Elektroantrieb entwickelt, welches als Gesamtpaket im Wettbewerb um den Innovationspreis Sachsen stand und zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten bietet. Darüber eröffnen sich für das Unternehmen Zukunftschancen, da das Elektroauto als disruptive Innovation zahlreiche Chancen in der Nische bietet!

 

Main:

„Wir lieben leise und abgasfreie Fahrzeuge und unterstützen die Pioniere in der Elektromobilität mit alltagstauglichen Fahrzeugen.“ Mit dieser Motivation fertigen L.E. mobile und car systems Scheil im Kundeauftrag Elektrofahrzeuge. Dafür werden u.a. geeignete Fahrzeugplattformen umgerüstet.

 

Nach einer Entwicklungszeit von weniger als einem Jahr steht seit Dezember 2009 ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug auf Basis der Audi A2 Plattform mit Li-Ion Batterien zur Verfügung. Die Nutzung des Audi A2 lag nahe, da das Basisfahrzeug dank seines geringen Gewichts (ca. 920 kg), des guten Luftwiderstands (cw=0,28) und des Zwischenbodens beste Vorraussetzungen für die Nutzung als E-Mobil mitbringt. Damit wurde durch car systems Scheil und L.E. mobile nicht nur ein voll alltagstaugliches Elektrofahrzeug für den Straßenverkehr als Einzelstück gebaut, sondern ein flexibles Gesamtpaket entwickelt, welches sich als standardisierte Plattform für unterschiedliche Kunden bereits bewährt hat. So nutzen Pioniere der Elektromobilität, wie Stadtwerke, Flottenbetreiber oder Privatunternehmen die Audi A2 electric mit einer typischen Reichweite von 70 – 120 km im Alltag oder beginnen, Elektrofahrzeuge in Ihre Geschäftsprozesse zu integrieren.

 

Das Fahrzeug wird jedoch auch als Technologie- und Versuchsträger von Technologieunternehmen eingesetzt. Auf dieser Grundlage haben die Fahrzeuge beispielsweise verschiedene Reichweitentests und –rekorde absolviert, welche auch international viel Beachtung fanden. Außerdem werden die Fahrzeuge bei der Entwicklung und Erprobung von Ladeinfrastruktur, wie beispielsweise Induktivladung, eingesetzt.

 

Insgesamt sind bis zum ersten Quartal 2011 mehr als zehn Fahrzeuge für Kunden gebaut worden. Die umgerüsteten, rein elektrisch betriebenen Audi A2 electric verfügen weiterhin über alle Komfort- und Sicherheitssysteme (ABS, ESP, Klimatisierung, Heizung etc.) sowie eine Straßenzulassung. Die neuen, für den elektrischen Antrieb nötigen, Komponenten sind so im Fahrzeug verbaut, dass der Gebrauchswert des Innenraums, insbesondere Kofferraum und Sitze, vollständig erhalten bleibt. Durch die offene Plattform und eine flexible, selbst entwickelte VCU (Vehicle Control Unit) ist es möglich, das Fahrzeug wie beschrieben auch als Versuchsträger einzusetzen.

 

Die Entwicklung der Plattform erfolgte iterativ, so dass ausgehend von einer Basisfunktionalität sehr schnell Praxistests durchgeführt werden konnten. Insbesondere werden aktuelle Protokolle der Fahrzeugtechnik, wie CAN-Bus, eingesetzt sowie Li-Ion Batterien mit Batteriemanagementsystem verwendet. Das bisher erworbene know-how wird zielstrebig in weiteren Entwicklungen eingesetzt, welche Speziallösungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge ermöglichen. Damit wird ein vollständig neues Geschäftsfeld über den Service von konventionellen Fahrzeugen und die Werkstattausstattung hinaus erschlossen.

 

Durch die Entwicklung und den Bau zahlreicher Fahrzeuge hat sich die Firma in wichtigen, für die Elektromobilität grundlegenden Feldern, Schlüsselkompetenzen aufgebaut. Dies betrifft: Hochvolttechnik, Fahrzeugkommunikation und -steuerung, Li-Ion Batteriemanagement und Softwareentwicklung. Die Arbeit von car systems Scheil und L.E: mobile strahlt über die Fahrzeugfertigung hinaus aus, da Werkstätten bei den Kunden zusätzlich qualifiziert werden und in Kooperation auch Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aufgebaut wird.

 

Bezieht man zusätzlich die funktionalen Besonderheiten elektrischer Fahrzeuge in die Betrachtung ein, so ergeben sich, gerade in der Nische, neue Chancen und zwar explizit für kleine und mittelständische Unternehmen. Elektrofahrzeuge als disruptive Innovation zu charakterisieren, ist nicht neu. Bereits 1995 veröffentlichte Clayton M. Christensen „Disruptive Technologies: Catching the Wave“.

 

Neu ist heute, dass erkennbar ist, dass sich Elektrofahrzeuge in den Bereichen Reichweite, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit rasant weiter entwickeln, sich also an die gewohnte Performance von klassischen Fahrzeugen annähern oder diese bereits sogar übertreffen. Tatsächlich sind die genannten Kriterien auch keine Differenzierungsmerkmale im Wettbewerb bei Fahrzeugen mit Otto- oder Dieselmotor mehr. Hier ist eine Marktsättigung eingetreten. So kann beispielsweise ein höherer Kaufpreis für ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, welches 700 km Reichweite statt 600 km bietet, nicht realisiert werden.

 

Elektroautos legen die noch vorhandenen Nachteile, z.B. bei der Reichweite, schnell ab. Damit werden diese für immer mehr Nutzer attraktiv. Gleichzeitig bietet die neue Mobilitätstechnologie Zusatznutzen an, die von den verbrennungsgetriebenen Fahrzeugen nicht oder nur mit sehr großem Aufwand geboten werden können. Hier seien beispielsweise Lautlosigkeit, Abgasfreiheit und Effizienz genannt. Die Stromer können schon aufgrund der völlig anderen Technologie punkten. Ähnlich wir Digitalfotos mit der sofortigen Verfügbarkeit und Übertragbarkeit der Bilder in einer digitalen Welt ihre analogen Vorgänger überholt haben (bei nunmehr gleichen Bildqualitäten), so werden auch Elektrofahrzeuge ihre Vorteile in einer zunehmend urbanen Welt mit erneuerbaren Energien und knappen Ressourcen ausspielen. Lärm- und Abgase werden von immer mehr Kommunen als lästig, unerwünscht und schädlich wahrgenommen. Knappe Ressourcen und der Treibhauseffekt zwingen zu Einsparungen und CO2-freier Energienutzung. Gleichzeitig eröffnen E-Fahrzeuge als Stromspeicher am Netz Zusatznutzen und werden somit vom Verbraucher zu einem stabilisierenden Faktor im flexiblen Energienetz. Das Thema Energieautonomie und die Möglichkeit, mit lokal oder selbst erzeugtem Strom (beispielsweise aus BHKW-, Wind- oder PV-Anlagen) das eigene Fahrzeug oder den Fuhrpark zu betreiben, eröffnen zudem völlig neue Einsatzszenarien und Chancen.

 

Da die sich jetzt bereits eröffnenden Nischen noch von vielen OEMs vernachlässigt oder nicht genutzt werden, eröffnen sich hierdurch Chancen für neue Anbieter, Produkte und Dienstleistungen. Der sich abzeichnende Strukturwandel in der Automobilindustrie wird mit neuen Akteuren und neuen Fahrzeugkonzepten einhergehen. Die Firmen L.E. mobile und car systems Scheil sehen sich mit Ihrem know-how sehr gut positioniert, um Themen wie das Refitting von Fuhrparks oder Spezialanwendungen, in denen die Vorteile von Elektrofahrzeugen heute schon zum Tragen kommen, auf dem Markt erfolgreich anbieten zu können. Auf dieser Basis kann das geplante Servicecenter für Elektromobilität in Leipzig auf technologisch fundierter Basis mit aussichtsreicher Perspektive etabliert werden.

 

Innovationspreis Sachsen 2011 (20.07.2011)

Presse zum Innovationspreis

PIC_63dc7ed1147873.jpg PIC_243be281147893.jpg PIC_4c07fe24581790.jpg

 

10.12.2010 Übergabe Audi A2 electric an die Stadtwerke Quedlinburg

Mitteldeutsche Zeitung, 30.12.2010

27.10.2010 Reichweitenrekordfahrt mit Audi A2 electric aus Leipzig

L.E. mobile und Bosch-Service Scheil haben erfolgreich das Fahrzeug für die Reichweitenrekordfahrt des lekker-Mobils, siehe www.lekker-Mobil.com, umgerüstet. Die Hochleistungsbatterien auf Lithium Metall Polymer Basis wurden von der Berliner Firma DBM-Energy entwickelt und im Fahrzeug eingesetzt.

News und Presse zum 27.10.2010

Presse Oktober 2010 (29.10.2010)

Presseartikel Reichweitenrekordfahrt

PIC_f6e06644338433.jpg PIC_6f780a02338440.jpg PIC_64c26b2a338445.jpg PIC_d005ce7a470118.jpg PIC_7296d81c470127.jpg

27.01.2010 Besuch des Bürgermeisters für Wirtschaft und Arbeit Hr. Uwe Albrecht

Wir freuen uns, dass sich über unsere Teilnahme am Expertentreffen „Energiemetropole Leipzig“ die Idee zu einem Betriebsbesuch des Bürgermeisters für Wirtschaft und Arbeit Hr. Uwe Albrecht entwickelt hat. Wir möchten ihm und einer größeren Öffentlichkeit unser Produktangebot vorstellen und über Hintergründe und aktuelle Projekte in Leipzig sprechen.

 

L.E. mobile und der Bosch-Service Scheil fertigen im Kundeauftrag Elektrofahrzeuge. Dafür rüsten wir geeignete Fahrzeugplattformen um. Nach dem Pilotfahrzeug haben wir im Januar 2010 mit der Auftragsproduktion begonnen. Derzeit konzentrieren wir uns auf den Audi A2, der aufgrund seines Gewichts, des guten Luftwiderstands und des Zwischenbodens beste Vorraussetzungen mitbringt. Gern nehmen wir auch Anfragen zu anderen Plattformen entgegen.

 

Wir lieben leise und abgasfreie Fahrzeuge und unterstützen die Pioniere in der Elektromobilität mit alltagstauglichen Fahrzeugen. Der vollständig elektrifizierte Audi A2 hat eine Reichweite von typisch 120 km, eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und muss entweder über Nacht geladen werden (Standard) oder kann mit Schnellladung ausgerüstet werden, so dass eine Aufladung innerhalb von 2-3h erfolgt. Das Fahrzeug ist für den s tädtischen Verkehr, für Pendler und für die Standautobahn ausgelegt. Damit sprechen wir neben Individualkunden auch Flottenbetreiber an. Mit einem solchen Fahrzeug können mehr als 50% der typischen Tagestrecken in Deutschland abgedeckt werden.

 

Der Verkehr in einer Großstadt wie Leipzig ist durch Individual- und Pendelverkehr aus den umliegenden Gemeinden und innerstädtischen Anteil geprägt. Geräuscharme und abgasfreie Fahrzeuge, welche mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden, erhöhen die Lebensqualität in der Stadt. Wir konzipieren die Fahrzeuge auf Basis aktueller Standards und Infrastruktur. Oft wird die fehlende Ladeinfrastruktur als Hindernis für die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen genannt. Mit einem Standardanschluss für 230V/16A (3 kW) oder Drei-Phasen-Starkstrom (10 kW) können unsere Autos auf bestehende Netzanschlüsse zurückgreifen.

 

Wir unterstützen auch öffentliche Ladestationen. Deshalb initiieren wir das Sponsoring Projekt „Leipzig e10“ für 10 Ladestationen innerhalb des Stadtgebiets von Leipzig bis Juni 2010. Wir übernehmen 50% der Investitionskosten für den Netzanschluss. Bei uns kann sich jedermann, egal ob privat oder gewerblich, bewerben, wenn für die Ladestation bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind:

-          Die Zugänglichkeit des Netzanschlusses ist von 8:00 – 20:00 Uhr gewährleistet.

-          Eine oder mehrere ausgewiesene Parkflächen sind vorhanden.

-          Es kann dreiphasig geladen werden.

-          Die Ladestation muss nachweislich mit Ökostrom betrieben werden.

Gern arbeiten wir mit weiteren Partnern in diesem Projekt zusammen, um die Zahl der Ladestationen zu vergrößern.

 

Dieses Projekt ist jedoch nur ein kleiner Aspekt unserer Arbeit. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf die Umrüstung von Fahrzeugen. Wir werden oft gefragt, woher die umgerüsteten Fahrzeuge stammen und was mit den Ausbauteilen geschieht. Die Fahrzeuge sind Gebrauchtfahrzeuge, die der Kunde entweder mitbringt oder die wir im Auftrag beschaffen. Die Umrüstung läuft in 3 Phasen ab: Diät, Phoenix und Komfort. In der Diätphase werden alle Komponenten, die für den Verbrennungsmotor benötigt werden, ausgebaut und der Zwischenboden wird vorbereitet. Die Ausbauteile sind als wertvolle Ersatzteile am Markt gefragt. In der Phönixphase erfolgen anschließend der Einbau des elektrischen Antriebs sowie der Bedienung und der Einbau der Batterie. In der abschließenden Phase „Komfort“ wird die Instrumentierung angepasst und das Fahrzeug getestet.

News und Presse zum 27.1.10

elektroauto_streubel_albrecht.jpg"Erstes Elektroauto aus Leipziger Produktion vorgestellt ..." Mehr dazu auf den Leipzig-Seiten .






 

 

Zeitungsartikel 100127 (02.02.2010)

... zum Besuch von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht

PIC_1f4fe6a4143389.jpg PIC_57e4f988143397.jpg PIC_191c62d3788456.jpg PIC_ee0e9524782990.jpg PIC_8da57fac161155.jpg

Leipzig Fernsehen 100127 (02.02.2010)

Snapshots, Interview und eAudi

PIC_0aae0fed145961.jpg PIC_c6c61abd145962.jpg PIC_11f38f8e145964.jpg PIC_e9a53d0e145967.jpg

Sachsenspiegel MDR 100127 (02.02.2010)

Snapshots eAudi A2

PIC_83cdcec0142818.jpg PIC_77441296142821.jpg PIC_4ea06fbc142823.jpg PIC_05425f51142825.jpg PIC_ccdf3864142828.jpg PIC_125b93c9142994.jpg PIC_dda99de5142996.jpg PIC_cc360b61143000.jpg